on my way Backpacking, roadtripping and travelling the world

29Mar/100

verspaetetes wiedersehen und 10m grosse walhaie

ist schon wieder ne ganze weile her, dass ich was geschrieben habe. ist aber dafuer auch ne ganze menge passiert: die tage im kalender sind viel zu schnell verflogen, waehrend ich in boracay am strand lag. hier mal n ausflug zum kitesurfer-strand, einen tag tauchen, aber alles in allem viel ausgeruht und sonne getankt! das treffen mit hannes un marina hat sich dann aber ein wenig verzoegert. als dann klar war, wie man nach sibuyan kommt, bin ich eines tages morgens um 5h aufgebrochen um nach roxas zur fahre zu kommen. boot, bus, minivan, tricycle - alles dabei. der captain des bootes wurde war darueber informiert, dass ich komme, und sollte daher auf mich warten, fuer den fall dass ich mich verspaete. gegen 10h sollte das boot ablegen, ich war um kurz nach 10h im hafen und musste feststellen, dass das boot 5min vorher ohne mich los ist... der captain hatte einfach abgelegt, als 2 andere europaer an bord gingen, in der annahme ich sei einer davon. als ich dann so am hafen stand musste ich mich dann entscheiden ob ich 2 weitere tage warte, oder ob ich woanders hinreise. letzteres hat mich dann per bus und faehre auf die insel negros gebracht, wo ich von bacalaud gen sueden nach sipalay an der sugar beach gefahren bin. nach 15h reise stand ich dann barfuss im sand des sugar beach musste aber feststellen, dass es gar nicht so einfach ist abends um halb elf noch n zimmer zu bekommen. zum glueck hatte der scheizer gary noch eine bambushuette frei, so dass ich dann doch ein bett und nicht nur meine haengematte am strand hatte.
in sugar beach war dann mal so richtig schoener strand, ruhe und einfach entspannung pur. im gegensatz zu boracay ist es dort nicht mal im ansatz so laut um umtriebig, und erstmal bin ich auf ein paar mehr backpacker und aussteiger getroffen als bisher. sofort habe ich mich wieder wie auf meiner weltreise von vor 5 jahren gefuehlt, als all die reisenden von ihren bisherigen erfahreungen berichtet haben. nach einer fast durchgespielten billard-nacht war ich dann am naechsten tag nochmal tauchen und hab mir ein altes frachtschiffwrack angeschaut.
nach den beiden tagen musste ich dann auch schon weiter, da ich ja hannes und marina doch noch treffen wollte. so gings per bus zurueck ueber bacalaud per flug nach manila und mit nachtbus dann richtung donsol.
kaum in pilar angekommen - seit fuenf minuten beim fruehstueck sitzend - sah ich dann wie marina und hannes am hafen ankamen und wie immer gleich von einheimischen belagert wurden. nach der kurzen und herzlichen wiedersehensfreude (wir hatten uns ja erst 4 wochen vorher in deutschland gesehen) ging es dann nach donsol.
in donsol haben wir nach einem kleinen firefly-bootstrip am vorabend - ich hatte gehofft mehr gluehwuermchen zu sehen - sind wir dann morgens um 7h mit dem boot raus um die walhaie zu sehen. mit flossen und schnorchel bewaffnet und mit drei einheimischen an bord die wie im ausguck nach den riesenfichen ausschau hielten haben wir dann nach einiger suche den ersten walhai gesichtet. "go, go, go!" war dann die ansage, die uns alle ins wasser zum whalhai springen lies und kaum hatte man sich gesammelt so schwamm der hai direkt auf mich zu - mit seinem riesen maul halb geoffnet. ich konnte ich dann fuer einige zeit neben ihm herschwimmen und das fast 10m grosse tier beobachten. nach einige zeit tauchen die dann wieder tiefer ab, so dass man im dem truebn planktonwasser nicht mehr viel erkennt, und zurueck auf dem boot nach den naechsten schwanzflossen, die aus dem wasser ragen, ausschau haelt.
es ist schon faszinierend, mit welcher ruhe und sanfheit der größte aller noch lebenden haie und gleichzeitig der größte lebende bekannte fisch durchs wasser gleitet. nach einigen weiteren kleineren walhaien haben wir dann noch einen gesehen der sicherlich groesser als 10m war bis wir dann erschoepft aber gluecklich zurueck an land gingen.
heute morgen sind wir nun nach kurzem zwischenstop in legazpi am fuss des vulkans mayon mit dem nachtbus in manila angekommen um heute abend schon wieder weiter nach banaue zu den reisterassen zu fahren.

Comments (0) Trackbacks (0)

No comments yet.


Leave a comment

(required)

No trackbacks yet.